Krisen als Chance sehen

veröffentlicht am Dienstag, 28. April 2020 von Matthias Altwegg
Frühling im Seetal

In der Begrüssung zum ersten Online Gottesdienst vom 15. März 2020 beinhaltete ein Statement von mir zwei Punkte: Wir wollen nicht aus der Angst heraus handeln und wir wollen die Krise als Chance sehen. Nach nunmehr acht Online Gottesdiensten, 24 Folgen des kultigen Kidstheaters «Die krassen 4», einigen glow Streams, ein paar Online Impulsen und Gebetvideos ist nun eine Bestandesaufnahme angesagt.

Haben wir die Krise genutzt? Das Wort Krise kommt aus dem Griechischen. Das Verb krinein bedeutet scheiden, sondern, trennen. Eine Krise erfordert immer eine Entscheidung. Was lässt man? Was tut man? Wir haben uns bewusst dafür entschieden, ein Video-Studio einzurichten, so dass wir am Sonntag miteinander verbunden Gottesdienst feiern können. Zudem wollten wir bewusst alle Generationen ansprechen und in einer Zeit der Isolation, möglichst viele Menschen sehen und ihre Geschichten hören. Das Studio hat uns dank der unglaublichen Kreativität einiger Mitarbeiter Fr. 7.95 gekostet.

Haben wir die Krise genutzt? Eigentlich müsstet ihr, liebe Leser, diese Frage beantworten. Ich in meiner Schönfärberei antworte klar mit Ja. Wir wurden aus der Komfortzone geholt. Unsere Online-Gottesdienste lassen kürzere Predigten zu – mit gleichem Inhalt ?. Dafür bleibt mehr Zeit für die Verarbeitung in Gesprächen und Interviews. Wie manche Geschichte hätten wir ohne Corona nie erfahren! Der Gehalt der Gottesdienste hat wohl eher zugenommen.

Das Gebetsvideo für kranke, leidende und trauernde Menschen wurde 416-mal, dasjenige für unsere selbständigen Unternehmer 238-mal angeklickt. Würden wir im Normalzustand so solidarisch als Gemeinde zusammenstehen und für andere Menschen vor Gott einstehen?

Auch als Angestelltenteam sind wir näher zusammengerückt, da sich unserer Arbeitsgebiete plötzlich viel mehr überlappen. Nicht selten arbeitet das ganze Team in verschiedener Funktion am gleichen Projekt. Das hat zu Zusammenstössen geführt und wir mussten lernen, wieder aufeinander zuzugehen. Wenn unsere Techniker bis früh am Morgen gearbeitet haben, war am nächsten Tag oft der Satz zu hören: Wir haben neue Erfahrungen gemacht. Das ist eine sehr reife Sicht in herausfordernden Zeiten.

Als Angestelltenteam sind wir uns bewusst, dass nicht alles von Anfang an super funktioniert hat. Beispielsweise war das Bild längere Zeit zu dunkel. Die getätigten Massnahmen zeigten vorerst keinen Fortschritt. Unterdessen ist dieses Problem aber behoben. Oder? Vielleicht tönt das in deinen Ohren alles viel zu euphorisch und zu wenig reflektiert. Mag sein. Mit diesen Gedanken will ich rüberbringen, dass wir motiviert an der Arbeit sind und uns wie kleine Kinder auf die Veröffentlichung unserer Erzeugnisse freuen.

Dennoch fühlt es sich immer noch sehr surreal an, Pastor ohne direkten Menschenkontakt zu sein. Deshalb kann ich den ersten Live-Gottesdienst nach Corona kaum erwarten. Allerdings müssen wir uns wohl noch etwas gedulden. Ich freue mich sehr, wenn du die Krise auch als Chance nutzt, treues Online Mitglied der seetal chile bleibst und dich meldest, wenn wir etwas für dich tun können!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Über den Autor

Matthias Altwegg

Matthias Altwegg

Pastor

Blog durchsuchen

Kategorien

Weitere Beiträge

Gib uns einen Kreativschub!

Von Simon Wick | 31. Mai 2020

Die Gemeinde lebt von der Vielfalt, Kreativität und Grosszügigkeit vieler Personen. Es entstehen einzigartige Begegnungen und ein Zusammenhalt, der begeistert…

Versöhnt mit Gott

Von Matthias Altwegg | 29. Mai 2020

Menschen sind für gesunde Beziehungen geschaffen. Während jede Packung Zigarette davor warnt, dass Rauchen das Leben bedroht, ist weniger bekannt,…

glow Ameisli und Kids am 6. Juni 2020

Von Leonie Altwegg | 28. Mai 2020

Nach einem etwas anderem, aber genialem Kids- und Ameisli Nachmittag, fahren wir mit den Interessensgruppen weiter. Damit wir nicht zu…