seetal chile Poscht 01/2020

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

Liebe Freunde der seetal chile

von Matthias Altwegg

«Du aber darfst sagen: Beim HERRN bin ich geborgen! Ja, bei Gott, dem Höchsten, habe ich Heimat gefunden» (nach Psalm 91,9). Das ist die Bibelaussage zu unserem Jahresthema 2019 «willkommen daheim».

Was bleibt davon? Wenn wir nur ein kleines Stück mehr mit unseren Herzen begriffen haben, dass Christsein nichts Anderes ist, als ein Zuhause beim himmlischen Vater zu haben, dann ist das ein grosser Gewinn. Diese Erkenntnis fördert ein entspanntes und vertrauensvolles Leben mit Jesus. Thérèse von Lisieux drückte es so aus: «Leben mit Gott heisst nicht, diese oder jene Übung zu machen, sondern von Herzen einzuwilligen, in der grossen Hand Gottes daheim und aufgehoben zu sein. Und bis zur Verwegenheit auf seine Güte zu setzen.»

Und von diesem Lebensmittelpunkt aus dürfen wir aufbrechen – wie einst Abraham. Auf das Wort von Gott hin verliess er mit seiner Familie die Heimat, ohne zu wissen, wo er landen würde. Gott versprach, ihm ein neues Land zu zeigen. Zudem erhielt Abraham folgendes Versprechen: «Von dir wird ein grosses Volk abstammen. Ich will dich segnen und du sollst in der ganzen Welt bekannt sein. Ich will dich zum Segen für andere machen» (1. Mose 12,2). Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. Und Abraham machte sich auf den Weg. Er verliess seine geografische Heimat und wird doch jederzeit bei Gott daheim sein. Die Heimat, von der die Bibel spricht, zeichnet sich nämlich in erster Linie dadurch aus, dass Gott ein Teil davon ist. Deshalb gilt: Wer bei Gott Heimat gefunden hat, kann aufbrechen. Wer von Gott gesegnet ist, der kann in seinem Umfeld ein Segen sein.

Und genau darum geht es im Jahresthema 2020. Aufgrund von Personen aus der Bibel werden wir gemeinsam entdecken, wie wir als gesegnete Menschen ein Segen in dieser Welt sein können. Und dafür müssen wir nicht mal die Heimat verlassen, denn Heimat ist dort, wo mein himmlischer Vater ist!

Allianzanlässe 2019

Da uns die Beziehungen zu unseren benachbarten Kirchgemeinden wichtig sind, sind wir mit grosser Überzeugung Teil der Evangelischen Allianz Unteres Seetal. Gemeinsam mit vier umliegenden Landeskirchen haben wir folgende Anlässe geplant:

15. Januar um 20 Uhr (ab 19.30 Uhr Apéro): Wir treffen uns im Kirchgemeindehaus Dürrenäsch und beten zusammen. Dies tun wir auf verschiedene Arten, so dass jede Besucherin und jeder Besucher eine Gebetsform finden wird, die ihm behagt. Man kann – muss aber nicht – in einer Gruppe laut beten.

17. Januar um 20 Uhr (ab 19.30 Uhr Apéro) in der reformierten Kirche Seon: Unter dem Motto «Musik und Wort» spielen ausgewiesene Musiker Stücke aus dem Schöpfungsoratorium von Joseph Haydn. Dazwischen werden Gedankenimpulse zur Schöpfung weitergegeben.

19. Januar um 10 Uhr (Apéro anschliessend): Als Abschluss feiern wir in der Kirche Seengen einen bunten Gottesdienst mit Band und einer inspirierenden Predigt von Philipp Nanz, dem Pfarrer von Seon. Für Kinder von 5-12 Jahren gibt es einen Kigo.

Du bist zu jeder dieser Veranstaltungen sehr herzlich eingeladen!

Start mit dem Pilotprojekt «Funktionseinheit Sonntag»

In den letzten Monaten haben verschiedenste Treffen bezüglich unserer neuen Organisationsstruktur stattgefunden. Wir haben ein Pilotprojekt mit dem Namen «Funktionseinheit Sonntag» ins Leben gerufen, in welchem sich folgende Teams befinden: Kigo, Kinderhüte, Willkommen, Gestaltung Gottesdienst, Moderation, Predigt, Anspiel, Bistro Gastgeber und 19h-GD.

Alle Teams haben eine Beschreibung erstellt mit dem Ziel, festzuhalten, für was sie als Team stehen. Auf die einzelnen Teammitglieder wurden Rollen verteilt, wie z.B. die vom Coach, der die einzelnen Teammitglieder in ihrer persönlichen Entwicklung unterstützt und ihnen hilft, Ziele zu erreichen. Oder die Rolle fürs Gebet. Dieser Rolleninhaber trägt in besonderer Weise die Wichtigkeit des Gebets auf dem Herzen und leitet Gebetsanliegen für den Gebetskalender weiter. Die Rollen dienen dazu, die Aufgaben in den Teams besser zu verteilen, so dass neue Ressourcen und Fähigkeiten freigesetzten werden.

Ziel der Funktionseinheit ist, dass die Teams vermehrt miteinander im Austausch sind und so ein neues Miteinander entsteht. Wir möchten, dass Entscheidungen direkter an der Basis gefällt und eine grössere Selbständigkeit erreicht werden kann.

Wir begeben uns alle mutig auf diesen spannenden Weg und freuen uns auf das Neue, das wir mit diesem Pilotprojekt erfahren werden.

Grüsse aus Rorschach

von Familie Burger

Die wenigsten Muslime sind Terroristen. Es gibt weltweit rund 1,7 Milliarden Muslime (entspricht genau 200-mal der Schweizer Bevölkerung ?). Viele dieser Muslime suchen Gott sehr ernsthaft und befolgen gewissenhaft alle Gebote und Gesetze. Dazu zählt z.B. auch die Gastfreundschaft, die für die meisten Muslime Pflicht ist und die wir schon sehr schön erleben durften.

Muslime hoffen durch ihre guten Taten vor Gott angenehm zu sein und nach ihrem Tod ins Paradies zu gelangen. Gut 90% der 1,7 Milliarden, also rund 1,5 Milliarden Menschen, haben noch nie gehört, dass Gott in der Person von Jesus Mensch geworden ist, um uns von unserer Selbstgerechtigkeit zu befreien. So viele Muslime wissen nichts von der freimachenden Botschaft, dass Jesus bereits alles getan hat was nötig ist, damit wir vor Gott angenehm sind.

Dieser Missstand bewegt uns dazu, uns in die muslimische Welt aufzumachen und den Menschen eine lebendige Gottesbeziehung vorzuleben, sie zu lieben und sie mit Jesus bekannt zu machen.

Mit diesem Ziel vor Augen zogen wir im August 2019 als ganze Familie nach Rorschach um, wo Ilai den kleinen Kindergarten besucht. Wir absolvierten von September bis Dezember 2019 ein Praktikum, mit dem wir uns auf die Arbeit in einem muslimischen Land vorbereiteten. Anfang Februar werden wir entscheiden, in welches Land wir gehen und unter welcher Volksgruppe wir tätig sein werden.

Wir sind sehr froh ein Teil der seetal chile zu sein, und mit euch als Freunde im Aussendienst in die muslimische Welt zu gehen. In den letzten Monaten ist uns noch einmal sehr klar geworden, wie entscheidend ihr als seetal chile dazu beiträgt, dass Muslime, mit denen wir in Kontakt kommen, tatsächlich Jesus begegnen und von ihm begeistert werden. Warum? Die islamische Welt ist kein neutrales Gebiet. Wo immer sich Muslime dazu entscheiden, Jesus nachzufolgen, wurde im Vorfeld viel gebetet. Und wann immer sich ein Muslim Jesus zuwendet, hat dies für ihn in den meisten Fällen schwerwiegende Konsequenzen, die er nur mit Gottes Kraft durchstehen kann.

Wir danken euch von Herzen, dass ihr im Gebet hinter uns steht, für göttliche Begegnungen betet und mit uns zusammen Gott anfleht, Muslime mit seiner Liebe zu verändern.

Falls du den Rundbrief der Familie Burger abonnieren willst, kannst du dich bei ihren Kontaktpersonen Paul und Katharina Walti (walti-ramseier@bluewin.ch) melden.

Unsere Finanzen

von Christoph Leimgruber

Auch Ende November liegen wir weiterhin etwas hinter Budget. Wir hoffen und glauben, dass wir diesen Rückstand im Dezember wettmachen können und so auch dieses Jahr finanziell gut aufgeht.

Es ist wirklich unfassbar, wieviel Geld jeden Monat zusammenkommt. Von ganzem Herzen danken wir Dir für Deinen Beitrag! Gott möge es Dir vergelten!

Für die Agenda

Am 15. Februar 2020 um 18:00 Uhr feiern wir ein Dankesfest mit Nachtessen, zu dem du – falls du das Oberstufenalter schon erreicht hast – ganz herzlich von der Leitung eingeladen bist. Gerade auch Personen, die noch nicht lange bei uns sind, sollten diesen Anlass nicht verpassen.

Am 27. Februar um 20:00 Uhr treffen wir uns zur Gemeindeversammlung. Nebst Rechnung und Budget gibt es auch andere wichtige Themen wie Ehrung von Jubilaren, Wiederwahl von Simon Wick als Teil der Gemeindeleitung, Informationen zum Netzwerk mit dem TSC, etc. Du solltest auf jeden Fall dabei sein – auch wenn du (noch) nicht Mitglied bist.

Vom 14. bis 17. April 2020 ist der Ferienplausch. Wir bauen einen riesigen Wal und erleben viele andere spannende Dinge rund um das Thema «Jona». Zeitgleich findet der Teens Event statt.

Das Wochenende in Bad Schussenried an Auffahrt vom 21. bis 24. Mai 2020 ist der Höhepunkt in unserem Gemeindeleben und lebt davon, dass wir alle zusammen eine wertvolle Zeit verbringen. Deshalb freuen wir uns, wenn du auch dabei bist!

Infos zu Personen

Michael Wernli ist bis Ende Jahr Mitglied in der Chrischona Zürich. Auf das neue Jahr hin dürfen wir diese Verbindlichkeitserklärung nach Seon überschreiben. Gleichzeitig bewirbt sich seine Frau Ana um Mitgliedschaft bei uns. Bei ihr gilt der Monat Januar als Einsprachefrist. Liebe Ana und lieber Michael, wir heissen euch herzlich Willkommen und stellen euch gerne gelegentlich vor! ?

Bei Sina und Axel Berger sowie Marc Urech ist die Einsprachefrist ungenutzt verstrichen. Das bedeutet, dass wir die drei herzlich als Mitglieder aufnehmen und in der Gemeindeversammlung vom 27. Februar vorstellen.

Matthias Altwegg plant für den Sommer 2021 eine drei- bis viermonatige Auszeit. Bei Chrischona Schweiz ist das institutionalisiert. Jeden Monat geht ein Betrag vom Lohn des Pastors und ein Anteil des Arbeitgebers auf ein Timeout Konto. Sobald dieses etwas hergibt, kann der Pastor ein Sabbatical beziehen. Für die seetal chile bedeutet dies also keine Mehrkosten. Der Betrieb wird in dieser Zeit auf solidem Niveau aufrechterhalten. Sollten jedoch heiratswillige Paare für eine Trauung im Sommer 2021 Matthias als Pastor wünschen, wäre eine frühzeitige Koordination notwendig.

Rückblick

Termine

Weiteres aus unserem Blog

Kleingruppen zur Förderung von Metamorphose

Von Matthias Altwegg | 26. Februar 2021

Immer im Frühling machen unsere Kleingruppen einen Boxenstopp. Das bietet jeder Gruppe die Gelegenheit, eine Standortbestimmung vorzunehmen und darüber zu befinden, ob es in der gleichen Art und Besetzung weitergehen soll oder ob Interventionen dran sind. Gleichzeitig können bei diesem Stopp auch neue Leute leicht dazukommen. Im Sinne unseres Jahresthema sollen die Kleingruppen noch mehr auf die…

Wir leben nicht dem Sterben entgegen, sondern sterben dem Leben entgegen

Von Matthias Altwegg | 1. Februar 2021

Unterdessen sind wir schon mittendrin im neuen Jahresthema. Mich fasziniert der Gedanke der Metamorphose, der Umwandlung unseres Wesens hin zur Jesusähnlichkeit. Selbst etwas überrascht wurde ich von der Entdeckung, dass dies nicht einfach so glatt über die Bühne geht, sondern einen hohen Preis hat; nämlich unser Leben. Das neue Leben wird nämlich nicht einfach aufgepfropft,…

Wir freuen uns auf zwei Gottesdienste

Von Melanie Troxler | 25. Januar 2021

Um mehr Menschen den Besuch unserer Gottesdienste zu ermöglichen, haben wir uns entschieden, ab dem 14. Februar 2021 sonntags um 9:30 und um 11:00 Uhr je einen Gottesdienst anzubieten. Wir freuen uns auf schon jetzt auf die Möglichkeit von zwei Gottesdiensten und hoffen auf viele Besucher. Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter, die zugunsten dieses Angebots,…

WhatsApp unter Beschuss?!

Von Simon Wick | 19. Januar 2021

Aktuell fordern die Medien mit grossen Schlagzeilen dazu auf, WhatsApp zu verlassen und stattdessen für die Kommunikation einen alternativen Messenger zu verwenden. Möglicherweise hast du auch von einem Freund / einer Freundin einen entsprechenden Anstoss dazu erhalten. Was verbirgt sich dahinter und weshalb veröffentlicht nun auch die seetal chile einen Beitrag zu dem Thema? Wir…

Herzliche Einladung zum Allianz Gottesdienst

Von Melanie Troxler | 9. Januar 2021

Wir laden dich herzlich am 17. Januar 2021 um 10:00 Uhr zum Allianz Gottesdienst in die reformierten Kirche Seon mit einer Predigt von Pfarrer Jan Niemeier ein. Auch «die kleinsten Besucher» sind willkommen, es gibt ab dem Babyalter ein Kinderangebot. In der reformierten Kirche Seon steht auch das Kirchgemeindehaus für den Gottesdienst zur Verfügung –…

Metamorphose

Von Matthias Altwegg | 7. Januar 2021

Die Jahreslosung für das Jahr 2021 lautet: «Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist» (Lukas 6,36). Massstab für unsere Barmherzigkeit soll also die Barmherzigkeit des Vaters sein. Und Gott, unser Vater, ist enorm barmherzig (z.B. Psalm 103,8). Eine Überforderung!? Selbstverständlich, wenn ich auf meine bescheidenen Möglichkeiten schaue. Selbstverständlich nicht, wenn ich auf Gottes Möglichkeiten…